DB Systemtechnik verlässt „Alte Regierung“

Kirstin Korte (CDU) fordert: „Land steht in der Pflicht – Planungssicherheit für Minden“

Kirstin Korte MdL
Kirstin Korte MdL
„Der bestehende Mietvertrag zwischen der DB Immobilien GmbH mit Nutzung durch die DB Systemtechnik GmbH und dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen über das Gebäude der „Alten Regierung“ läuft zum 01. Januar 2017 aus“, erläutert Reiner Latsch, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG für das Land Nordrhein-Westfalen, in einem Gespräch mit der heimischen Landtagsabgeordneten Kirstin Korte (CDU). „Wir konzentrieren uns auf unseren zweiten Mindener Standort in der Pionierstraße, um Synergieeffekte durch kürzere Wege, einfachere Abstimmung und größere Identifikation zu erreichen. Jedem Mitarbeiter aus dem Haus Weserglacis wird ein Arbeitsplatz angeboten. Letztlich geht es darum, den Eisenbahnstandort Minden zu stärken“, sagte Latsch.

„Für mich war es wichtig das Gespräch mit der Deutschen Bahn zu suchen. Minden ist ein traditioneller Bahnstandort und soll dies auch bleiben. Ich bin froh, dass alle rund 360 DB-Mitarbeiter dem Standort Minden erhalten bleiben, wenn Ende 2016 der Umzug zum Standort Pionierstraße ansteht,“ so Kirstin Korte, auf deren Initiative hin das Informationsgespräch im Landtag stattgefunden hat.
 
„Der Standort Pionierstraße auf dem rechten Weserufer bietet der DB Systemtechnik ideale Möglichkeiten für weiteres Wachstum und damit auch für die Sicherung der bestehenden Arbeitsplätze in Minden“, so der Konzernbevollmächtigte Reiner Latsch weiter.
 
„Jetzt gilt es schnell dafür zu sorgen, dass das repräsentative, im Stil der Weserrenaissance, errichtete Gebäude schnell einer Nachfolgenutzung zugeführt wird. Der landeseigene Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) ist jetzt gefordert schnell und effektiv zu arbeiten, um auch der Stadt Minden in städtebaulicher Sicht Planungssicherheit zu geben. Hier steht das Land in der Pflicht,“ äußert sich Korte abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben