Entscheidungen im Sinne der Bürger getroffen

Matthias Specht weiter an der Spitze der OU Rahden

Der neu gewählte Vorstand der CDU-Ortsunion Rahden
Der neu gewählte Vorstand der CDU-Ortsunion Rahden
Das Glockenspiel und der Ringofen am Glindower Platz, sowie die weitere Entwicklung der Rahdener Innenstadt, dies waren nur ein paar Themen mit denen sich die CDU OU Rahden während ihrer Jahreshauptversammlung beschäftigte. Zum Thema Glockenspiel konnte Bürgermeister Bernd Hachmann, den der Vorsitzende Matthias Specht ebenso herzlich begrüßte wie MdL Friedhelm Ortgies und die Stadtverbandsvorsitzende Bianca Winkelmann, mitteilen, dass Lösungsvorschläge erarbeitet werden. Dies sei ein Thema, das in der Bevölkerung durchaus kontrovers diskutiert wird, bemerkte Hachmann. Beim Thema Ringofen war sich die Versammlung allerdings sofort einig. Er müsse an dem Platz bleiben. Vorschläge des Landschaftarchitekten Herrn Adam dürfe man auch ruhig mal ablehnen, so die einhellige Meinung der CDU Mitglieder

Ohne eine sachliche Beurteilung der Situation um den Hähnchenstall in Tonnenheide abgeben zu wollen, kam Friedhelm Ortgies in einem anderen Punkt direkt zur Sache. Er habe die letzte Ratssitzung natürlich in der Presse verfolgt und könne das Verhalten der SPD nur als schäbig bezeichnen. Ein Rat ist vom Bürger gewählt und muss sich an Recht und Gesetze halten, ob man das nun gut findet oder nicht, so der Landtagsabgeordnete. Ortgies berichtete weiter über den aktuellen Beschluss zur Dichtheitsprüfung. Der „schwarze Peter“ sei ganz klar an die Kommunen abgegeben worden. In Wasserschutzgebieten sieht das Gesetz eine sofortige Prüfung vor, was darüber hinausgeht sollen die Kommunen selbst entscheiden.
Bürgermeister Bernd Hachmann ging direkt auf die finanzielle Situation der Stadt Rahden ein.

Man sei zwar in die richtige Richtung unterwegs, die angestrebten Haushaltskonsolidierungsmaßnahmen reichen aber noch lange nicht aus, um einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Positiv bewertete Hachmann die Neuansiedlung von Gewerbebetrieben. Hier sei Rahden auf einem guten Weg, so der Bürgermeister. Mattthias Specht wies in dem Zusammenhang darauf hin, dass in der Vergangenheit wichtige Beschlüsse von der CDU auf den Weg gebracht worden sind. „Unsere Richtung stimmt, wir werden weitermachen und im Sinne der Bürgern vernünftige Entscheidungen treffen“ so der Vorsitzende. Bianca Winkelmann berichtete von den neuesten Aktivitäten des Stadtverbandes. Im April wird die Aktion „Was mir am Herzen liegt“ gestartet. Die CDU möchte auf diesem Weg mit den Bürgern direkt ins Gespräch kommen und Wünsche und Anregungen aus der Bevölkerung aufnehmen. Völlig losgelöst von irgendwelchen Wahlkampfveranstaltungen werden die Christdemokraten im April an einem Wochenmarktmittwoch in der Innenstadt vertreten sein und ein erstes Meinungsbild abfragen.

Zum Abschluss des Abends wurden noch die turnusmäßigen Vorstandswahlen durchgeführt. Matthias Specht wurde hierbei im Amt des 1. Vorsitzenden bestätigt. Zum neuen stellv. Vorsitzenden wurde Frank Holtmann gewählt. Er tauscht seinen Posten mit dem ehemaligen Stellvetreter Guido Peitmeier, der zum Schriftführer bestimmt wurde. Komplett wird der Vorstand durch die Beisitzer Uli Hartmann, Eva Priesmeier, Christoph Hartke und Quirin Priesmeier.

Das Vorstandsteam wies umgehend auf die nächsten Aktivitäten hin. Am Samstag, den 27. April bietet die Ortunion Rahden wieder eine Brunnenwasseranalyse an. Mitgebrachte Wasserproben, beispielsweise aus Hausbrunnen oder auch Teichwasser, werden von den Mitgliedern der CDU auf u.a. Nitrat, Ammonium, Eisen untersucht . Die Bestimmung des pH- Wertes ist ebenfalls in der kostenlosen Analyse, zu der alle interessierten Bürger herzlich eingeladen sind, vorgesehen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben