Da ist noch was drin!

Kirstin Korte und der CDU Kreisvorstand stimmen Strategie und Wahlkampfplanungen im Hause der Denios AG ab

Der Vorsitzende der Denios AG Helmut Dennig begrüßte gemeinsam mit dem neuen Vorstandsmitglied Stefan Albrink den Kreisvorstand der CDU und stellten das Unternehmen den interessierten Kreispolitikern vor. „Da ist noch was drin!“ Ein markanter Satz Dennigs bei der Beschreibung zukünftiger Entwicklungen seines Unternehmens. Ein Credo, das auch zur Stimmung in der CDU passt. Der Wahlkampfstart in beiden Wahlkreisen in Minden-Lübbecke ist gelungen, die Stimmung ist gut und die Plakate der Kandidaten Friedhelm Ortgies und Kirstin Korte sind seit dem Wochenende auf der Straße.

Der Kreisvorstand der CDU besuchte anlässlich seiner jüngsten Vorstandssitzung die Denios AG in Bad Oeynhausen. Vorstandsvorsitzender Helmut Dennig stellte kurz das Unternehmen, die Unternehmensphilosophie und die Marktvision von Denios vor, bevor sich ein gemeinsamer Rundgang durch die Produktionsstätte anschloss. Denios ist weltweit eines der führenden Unternehmen für die Lagerung von Gefahrstoffen, den betrieblichen Umweltschutz und die Arbeitssicherheit. Von der einfachen Auffangwanne, über das komplexe Brandschutzlager oder die thermischen Aufbereitungsanlagen für Betriebsstoffe bis zum Serverraum liefert Denios eine breite Produktpalette für Industrie, Handel und Handwerk.

Eine hohe Produktivität, ein schneller Lieferservice und eine kompetente Beratung sind für Denios handlungsleitend so, Helmut Dennig. Als besonders einschneidendes Ereignis bezeichnete er den Chemieunfall 1986 bei dem Schweizer Chemiekonzern SANDOZ in Basel. Diese Katastrophe stärkte das Bewusstsein der Unternehmen in Deutschland für den betrieblichen Umweltschutz und ist mit verantwortlich für die rasante Entwicklung der Denios AG. Heute beschäftigt Denios 585 Mitarbeiter weltweit an 15 Standorten und erwirtschaftet aktuell einen Umsatz von 122 Mio. €. Der Anteil der Kunden mit Sitz außerhalb von Deutschland beträgt 47%.

Die Kreisvorsitzende Kirstin Korte zeigte sich sehr beeindruckt von der Leistungsfähigkeit, der Produktvielfalt und der Wirtschaftskraft des Unternehmens. Denios ist ein Paradebeispiel dafür, dass innovative, weltweit tätige Unternehmen nicht nur in den Ballungsräumen an Rhein und Ruhr angesiedelt sind, sondern in unserem Mühlenkreis ein wichtiger Arbeitgeber und Steuerzahler sind. Stadtverbandsvorsitzender Kurt Nagel sah am Beispiel von Denios die gute Wirtschaftspolitik der CDU in der Stadt Bad Oeynhausen bestätigt und freut sich über die Standorttreue des Unternehmens.

In der anschließenden Sitzung wurde der Haushalt für das Jahr 2012 unter Berücksichtigung des jetzt zu führenden Wahlkampfes einstimmig verabschiedet. Die Sitzung wurde gleichzeitig dazu genutzt, die Wahlkampfstrategie und die einzelnen geplanten Aktivitäten und Maßnahmen vor Ort abzustimmen. Mit großer Einigkeit aller Stadt- und Gemeindeverbandsvertreter und dem Willen die Chance dieses unverhofften Wahlkampfes jetzt zu nutzen, konnte Kirstin Korte die Sitzung beenden.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben