Oli radelt für den guten Zweck

4.350 Kilometer durch Deutschland: Krebspatient macht Halt in Rahden

Oliver Trelenberg aus Hagen tritt seit 2015 unter dem Motto „Krebspatient radelt für guten Zweck“ jedes Jahr in die Pedale, um Spenden für krebs- und schwerstkranke Menschen zu sammeln. Am Tag 69 seiner diesjährigen Tour durch ganz Deutschland hat der 56-Jährige Station in Rahden gemacht und wurde dort von der heimischen Landtagsabgeordneten Bianca Winkelmann begrüßt.

Nachdem er 2013 die Diagnose Kehlkopfkrebs erhalten und sich zurück ins Leben gekämpft hatte, entschließt er sich zu dieser besonderen Spendenaktion. „Oli radelt“ ist inzwischen weit über die Grenzen seiner Heimat bekannt und hat viele Unterstützer. So kam es beispielsweise bereits zu Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und dem früheren NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet.  

„Ich möchte Menschen Mut machen und gemeinsam mit ihnen krebs- und schwerstkranken Menschen helfen“, erklärt der Hagener. Seine alljährlichen mehrwöchigen Touren bezeichnet er selbst als „eine Verbindung aus Selbsthilfe, Leidenschaft und sozialem Engagement“.

77 Tage wird Oliver Trelenberg demnächst unterwegs gewesen sein und 4.350 Kilometer zurückgelegt haben, wenn er Anfang September seine Heimatstadt Hagen erreicht. „Vier Flaschen Sonnencreme habe ich in diesem Sommer gebraucht“, sagt er schmunzelnd. Zwischen 45 und 90 Kilometer fährt er pro Tag mit seinem E-Bike und hat dabei immer seine Flyer griffbereit. Darin enthalten sind die wichtigsten Infos zu der Aktion und zum Spendenzweck sowie die Bankverbindung. 

In diesem Jahr sammelt er das Geld für „Herzenswünsche e.V.“: Der bundesweit tätige Verein erfüllt schwer kranken Kindern und Jugendlichen lang ersehnte Wünsche.

Wie viel Geld am Ende zusammenkommen wird, kann Oliver Trelenberg aktuell noch nicht einschätzen, die Spenden gehen allesamt auf einem Konto der Stadt Hagen ein. Seit 2015 kamen aber bereits mehr als 55.000 Euro für gute Zwecke zusammen.

Von diesem Einsatz beeindruckt zeigt sich Bianca Winkelmann: „Das Engagement von Oliver Trelenberg ist kaum in Worte zu fassen. Durch seine segensreiche Unterstützung konnte unzähligen Menschen bereits geholfen werden“, sagt die Landtagsabgeordnete. „Sein Beispiel zeigt auch, dass es sich lohnt, zu kämpfen und nicht den Kopf hängen zu lassen.“ Ihr Dank gilt dem „Haus Bohne“. Das Hotel hatte sich sofort bereit erklärt, den Hagener kostenlos in seinen Räumlichkeiten übernachten zu lassen. Geht es nach Bianca Winkelmann, soll dies nicht das letzte Treffen gewesen sein. Sie hat Oliver Trelenberg deshalb nach Düsseldorf in den Landtag eingeladen und würde sich freuen, wenn einige Menschen aus dem Mühlenkreis seine Aktion unterstützen. Mehr Infos gibt es unter: www.oli-radelt.de

Inhaltsverzeichnis
Nach oben