„Fördermittel sind eine große Hilfe“

Sechs Millionen Euro für eine neue Sporthalle in Espelkamp

Was lange währt, wird endlich gut: Nachdem die Stadt Espelkamp ein paar Mal vergeblich auf eine Förderung für den Ersatzneubau der in die Jahre gekommenen Rundturnhalle im Zentrum der Innenstadt gesetzt hat, kommt nun die gute Nachricht aus Düsseldorf.

Die Baumaßnahme wird mit sechs Millionen Euro aus der gemeinsamen Städtebauförderung von Land und Bund unterstützt. Das ist die vierthöchste Einzelfördersumme in 2022, wie das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen mitteilt.

Espelkamps Bürgermeister Dr. Henning Vieker sagt dazu: „Die existierende Rundturnhalle wird sowohl von Schulklassen als auch von Vereinen intensiv genutzt und ist damit von großer Bedeutung für unsere Stadt. Leider ist sie aber sehr in die Jahre gekommen und in einem so schlechten Zustand, dass ein Neubau in unmittelbarer Nachbarschaft die beste Lösung ist. Das wird eines der größten Bauprojekte in den kommenden Jahren für die Stadt Espelkamp. Die Fördermittel sind uns da eine große Hilfe und bringen den Sport in unserer Stadt ein ordentliches Stück weiter. Ich bin NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach und unserer Landtagsabgeordneten Bianca Winkelmann sehr dankbar für die Unterstützung bei diesem Projekt.“

Bianca Winkelmann sieht die Mittel bestens angelegt und freut sich, dass es mit der Förderung geklappt hat: „Egal ob es um den Neubau des Waldfreibades oder den Bau einer neuen Stadtsporthalle geht – Espelkamp investiert in den Sport und die Zukunft. In beiden Fällen greifen wir der Stadt mit hohen Fördersummen unter die Arme. Wir unterstützen das, was die Menschen verbindet und da ist der Sport von entscheidender Bedeutung.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben