„Wir lassen die Verkehrverbünde nicht im Stich“

Klaus Voussem zu Rettungsschirm für den ÖPNV

Der Haupt- und Finanzausschuss des Landtages hat an diesem Montag zusätzliche Mittel in Höhe von insgesamt 300 Millionen Euro für die kommunale Verkehrsinfrastruktur aus dem Konjunkturpaket Nordrhein-Westfalen I beschlossen.

Dazu unser verkehrspolitischer Sprecher Klaus Voussem:

„Die NRW-Koalition macht sich stark für eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur. Einstimmig hat der Haupt- und Finanzausschuss an diesem Montag zwei Sonderprogramme für kommunale Investitionen in Straßen, Radwege und ÖPNV beschlossen mit je 50 Millionen Euro.


Herzstück unserer Maßnahmen ist darüber hinaus die Bereitstellung von Landesmitteln in Höhe von 200 Millionen Euro für unsere Verkehrsverbünde, die durch die Corona-Pandemie arg gebeutelt sind. Durch unsere Mittel sowie weitere 500 Millionen Euro vom Bund können wir die Einnahmeausfälle jetzt mit insgesamt 700 Millionen Euro abfedern. Die Verkehrsverbünde haben in einer gemeinsamen Resolution einen Hilferuf an die Politik gesendet – und wir haben ihn gehört. Die NRW-Koalition will nicht zulassen, dass durch die Pandemiefolgen Ticketpreise steigen oder Fahrpläne ausgedünnt werden müssen. Auch in Zeiten von Corona arbeiten wir in Nordrhein-Westfalen an einem zukunftsfähigen Mobilitätskonzept.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben