Für ihre Bildungspolitik wurde Rot-Grün abgewählt!

Kirstin Korte und Petra Vogt zur Aktuellen Stunde

In der von der SPD-Fraktion beantragten Aktuellen Stunde wurde deutlich, dass ein Lehrermangel an Grundschulen das Erbe rot-grüner Bildungspolitik ist.

Dazu erklären die CDU-Schulexpertinnen Kirstin Korte und Petra Vogt: Kirstin Korte:
„Im Gegensatz zum bildungspolitischen Missmanagement der rot-grünen Regierungszeit hat die NRW-Koalition den nötigen Nachbesserungsbedarf erkannt und entsprechende Maßnahmen zur Stärkung der Grundschullandschaft eingeleitet. So wurden in den Haushaltsjahren 2018 und 2019 sowie im Haushaltsentwurf 2020 insgesamt mehr als 3000 zusätzliche Lehrerstellen in Nordrhein-Westfalen geschaffen. Für die Zukunft investiert die NRW-Koalition seit 2017 in 700 neu geschaffene Studienplätze im Grundschullehramt – das ist ein Plus von 38%!“

Petra Vogt: „Als CDU-Fraktion haben wir bereits 2016 einen Antrag eingebracht, die damalige rot-grüne Regierung möge einen Masterplan Grundschule vorlegen, weil wir die Probleme deutlich gesehen haben und gegensteuern wollten. Den hat Rot-Grün damals abgelehnt. Heute wirft die SPD dieser Landesregierung Untätigkeit vor. Das ist einfach nur schäbig, denn wir alle wissen, wie lange eine Lehrerausbildung dauert! Wir können die Fehler von Frau Kraft und Frau Löhrmann nicht von heute auf morgen beheben. Aber das Chaos, das Rot-Grün damals aus ideologischen Gründen im Schulbereich angezettelt hat, hatte wenigstens ein Gutes: Sie sind dafür abgewählt worden!“

Den in der Pressemitteilung erwähnten CDU-Antrag zum "Masterplan Grundschule" finden Sie auf der Seite der CDU NRW Fraktion:
https://www.cdu-nrw-fraktion.de/sites/www.cdu-fraktion.nrw/files/antrag_masterplan_grundschule.pdf

Inhaltsverzeichnis
Nach oben