CDU diskutiert über Zukunft Stemwedes

"Ich freue mich, dass ich euch bei strahlendem Sonnenschein heute hier auf niedersächsischem Boden begrüßen darf", so leitete jetzt CDU Fraktionsvorsitzende Monika Lösche die Ganztagsfraktionssitzung der Stemweder Christdemokraten ein. Die Mitglieder der Ratsfraktion trafen sich hierzu im Schäferhof in Marl, um fernab der Tagespolitik verschiedene Fragestellungen zu unterschiedlichen Themengebieten zu diskutieren.


Im Vorfeld der Ganztagssitzung hatten die Ratsmitglieder in vier Arbeitsgruppen die Themenfelder "Bauen und Wohnen in Stemwede", "Energieversorgung der Zukunft", "Schule" und "Wirtschaft" erarbeitet und konkrete Zielvorgaben erstellt. "Ihr habt sehr konkret Ideen entwickelt, wie wir uns zukünftig bei Entscheidungen positionieren werden", fasste Monika Lösche nach den sehr informativen Präsentationen der Ergebnisse durch die Arbeitsgruppen zusammen. "Wir müssen auf die Veränderungen, welche uns gerade durch die sogenannte Energiewende begegnen reagieren und zu Lösungen kommen, die den Stemweder Bürgern langfristig einen Mehrwert bieten", forderte CDU Pressesprecher Frank Rabe die Christdemokraten auf.

Andreas Weingärtner als Bauausschussvorsitzender stellte der Fraktion anhand von statistischen Daten vor, wie stark der demographische Wandel bereits in Stemwede Einzug gehalten hat: "Die Anzahl der beantragten Baugenehmigungen ist in Stemwede seit den 1990er Jahren massiv zurückgegangen - wir müssen überlegen, wie wir auf Dauer mit leerstehenden Gebäuden umgehen wollen", so Weingärtner. Im Bereich der Schulpolitik stellte die schulpolitische Sprecherin Brigitte Höger-Allhorn der Fraktion den aktuellen Ist-Stand vor und gab unterschiedliche Handlungsoptionen zu bedenken: "Wir haben eine äußerst attraktive Schullandschaft im gesamten Gemeindegebiet und sollten alles tun, diese auch zu erhalten", forderte Höger-Allhorn. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Frank Schröder lobte in seiner Präsentation zum Thema Wirtschaftsstandort Stemwede den neu gestalteten Internetauftritt der Kommune: "Die Seite ist übersichtlich, informativ und ermöglicht es unseren Gästen, sehr leicht an die gewünschten Informationen zu gelangen."

Monika Lösche kündigte am Ende der Sitzung an, in den folgenden Fachausschusssitzungen die Arbeitsergebnisse in Beschlüsse umsetzen zu wollen. "Wir haben heute gemeinsam viel erarbeitet und ich bin mir sicher, dass wir Stemwede damit in die richtige Richtung voranbringen werden", so die Oppendorferin.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben