Staatssekretär in Stemwede

Grünkohlessen der CDU aus Rahden, Espelkamp und Stemwede

v. l.: Staatssekretär Steffen Kampeter, Bürgermeister Gerd Rybak, Landtagsabgeordneter Friedhelm Ortgies, Bürgermeister Heinrich Vieker, Stadtverbandsvorsitzender Hermann Seeker, Stadtverbandsvorsitzender Detlef Beckschewe, Gemeindeverbandsvorsitzender Mi
v. l.: Staatssekretär Steffen Kampeter, Bürgermeister Gerd Rybak, Landtagsabgeordneter Friedhelm Ortgies, Bürgermeister Heinrich Vieker, Stadtverbandsvorsitzender Hermann Seeker, Stadtverbandsvorsitzender Detlef Beckschewe, Gemeindeverbandsvorsitzender Mi

Am vergangenen Wochenende veranstalteten die Stadt- und Gemeindeverbände der CDU aus Rahden, Espelkamp und Stemwede ihr traditionelles Grünkohlessen im Gasthaus Rosengarten in Haldem. Neben zahlreichen Mitgliedern war auch der heimische Bundestagsabgeordnete und Staatssekretär Steffen Kampeter aus Minden vor Ort, um über aktuelle Projekte in Berlin zu berichten.

„Ich begrüße ganz besonders den stellvertretenden Finanzminister Steffen Kampeter in unseren Reihen“, so eröffnete Stemwedes CDU Gemeindeverbandsvorsitzender Michael Jürgens ein wenig scherzhaft den Abend. Neben Kampeter war auch der Landtagsabgeordnete Friedhelm Ortgies vor Ort. Die Bürgermeister Heinrich Vieker und Gerd Rybak, für den der Besuch des Grünkohlessens eine Premiere darstellte, freuten sich ebenfalls über den guten Zuspruch zu der traditionellen Jahresauftaktveranstaltung im Altkreis Lübbecke. Kampeter stellte den Anwesenden nochmals dar, dass die im Rahmen des Konjunkturpaketes angestoßenen Maßnahmen und Projekte die Vorraussetzung für eine Wiederbelebung der Wirtschaft darstellten. Steffen Kampeter betonte ausdrücklich, dass gerade der Mittelstand vom Konjunkturpaket profitiere. So führten die Sanierungsmaßnahmen an öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen, wie z. B. die geplante energetische Sanierung der Grundschule Oppenwehe zu Aufträgen für Mittelständler in der Region. Der Staatssekretär im Finanzministerium unterstrich an diesem Abend jedoch nochmals die Notwendigkeit der Haushaltskonsolidierung: „Wir müssen an die Zukunft unserer Kinder und Enkel denken!“

Friedhelm Ortgies berichtete über die aktuelle Landespolitik in Düsseldorf. Ortgies forderte die Christdemokraten zu einer aktiven Unterstützung im anstehenden Landtagswahlkampf auf: „Wir dürfen nicht zulassen, dass 20 Jahre nach der Wiedervereinigung unseres Vaterlandes die Sozialisten die Regierung in Nordrhein-Westfalen übernehmen!“ Der Rahdener Landtagsabgeordnete äußerte sich optimistisch, dass die bürgerliche Mehrheit im Landtag auch über 2010 hinaus Bestand haben wird.  

Anschließend bestand für die Anwesenden die Möglichkeit, sich in angenehmer Atmosphäre mit den beiden Abgeordneten auszutauschen. Michael Jürgens bedankte sich abschließend nochmals für den guten Besuch der Veranstaltung und wünschte Allen ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2010.

Weitere Impressionen des Abends in unserer Bildergalerie:

Inhaltsverzeichnis
Nach oben